© HKS Ottersberg

Labor Kunst und Unternehmen

Aufgabe des „Labor Kunst und Unternehmen" ist die Entwicklung, Erprobung, Umsetzung und Evaluierung von künstlerischen Ansätzen zur Erhebung und Begleitung unternehmerischer Bedarfe im Bereich der betrieblichen Organisations- und Kommunikationsentwicklung, der Verbesserung von Gesundheitslagen und Unternehmenskulturen etc. Dies orientiert sich an den aktuellen Herausforderungen von Digitalisierung, Arbeitsverdichtung, kultureller Diversität und demografischem Wandel. Im Projekt geht es vordringlich um eine Verbesserung von Prozessqualitäten. Die betriebliche Situation ist eine in den gesellschaftlichen Raum hinein verallgemeinerbare soziale Situation; sie legt die aktive und positive Beteiligung möglichst Aller nahe. (Selbst-)Achtsamkeit und Empathiefähigkeit werden als nicht nur weiche Faktoren im betrieblichen System angesehen. Die Künste spielen hier die für ihre eigenen Prozesse typischen und qualifizierten Merkmale Offenheit, Risikobereitschaft und Sensivität ein.

Ziel ist es, in einem ersten Schritt mit sechs bis zehn KMU im Umfeld der Hochschule künstlerische Kooperationen durchzuführen und gemeinsam Konzepte auszuarbeiten für die ästhetische Bearbeitung von betrieblichen Problemlagen. Beim Projekt: „Labor Kunst und Unternehmen" geht es um den Aufbau von stabilen Strukturen für die Projektdurchführung und den nachfolgenden Transfer zwischen Hochschule und Unternehmen. Die bisherigen Vorarbeiten der Hochschule auf diesem Gebiet haben aufgezeigt, dass es für die Perspektive einer Durchführung und Evaluierung von künstlerischen Interventionen/Kooperationen mit Betrieben einer professionellen Erfassung, Ansprache und Begleitung bedarf.

 

© A. Miesner Übergabe des Förderbescheid (v.l.n.r. Axel Miesner MdL, Landesbeauftragte Monika Scherf, Bürgermeister Horst Hofmann, Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Birgit Honé, HKS-Projektleiter Prof. Dr. Ralf Rummel-Suhrcke)

Viele Management- und Geschäftsmodelle können auf die Herausforderungen der flexibilisierten globalen Wissensgesellschaft nicht angemessen reagieren. Daher sind Unternehmen heute auf der Suche nach neuen und kreativen Herangehensweisen. Als besonders erfolgversprechend für Innovation gelten dabei Wissenstransfers aus jeweils ganz anderen Branchen (vgl. Frans Johansson: Der Medici Effekt, 2018). Heute werden auch so genannte künstlerische Interventionen - beispielsweise aus der Musik, dem Theater, der Bildenden Kunst und Kunsttherapie oder der Literatur - eingesetzt. Weltweit agierende Unternehmen nutzen diese Ansätze vereinzelt für ihre Organisationsentwicklung und im Innovationsmanagement etc. Regionale Mittelständler und Kleinunternehmen müssen noch folgen. Interventionen können ganz unterschiedliche zeitliche Formate umfassen, vom Einbinden weniger Mitarbeiter bis hin zum Personalmanagement und Vorstand. Dabei bestimmt die jeweilige Fragestellung des Unternehmens die künstlerischen Mittel und den Adressatenkreis. Die Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg bewegt sich als einzige Hochschule in Niedersachsen seit einiger Zeit auf diesem Gebiet, bislang mittels Lehrprojekten und Infoformaten.

Innovativ ist am Ottersberger Ansatz die enge Theorie-Praxis-Verzahnung, der Transfer von vielfältigen Kreativitätstechniken in KMU. Dies geschieht aus einer Hochschule heraus, die selbst ein Unternehmen in regionaler Vernetzung ist. Die Entwicklung eines Tools zur Evaluierung von Interventionen ist bislang ein Desiderat (vgl. Carsten Baumgarth: Handbuch Kunst- Unternehmens-Kooperationen, 2016), der Ansatz zur Etablierung eines Ausbildungsstandorts für Künstler in Unternehmen bundesweit konkurrenzlos. Damit werden punktuelle Aktivitäten in ein systematisches und eingebettetes Programm überführt.

Die Messbarkeit für Erfolge der Interventionsprogramme lässt sich nicht rein empirisch darlegen. Hier kommt es gerade erst auf die Entwicklung von Parametern an, die Ziel der Arbeit an den Tools zur Evaluierung sind. Im Zusammenspiel der Hochschule mit den Betrieben werden die Entwicklungsthemen und Erwartungen artikuliert. In jedem Fall werden Bewegungen in der betrieblichen Kommunikation und in der Unternehmens- bzw. Führungskultur erkennbar und verhandelbar sein. Interaktionen und Dialoge zwischen Künstlern und Unternehmensverantwortlichen auf dem gemeinsamen Plateau von Risikobereitschaft sind als ein positiver Effekt von Interventionen der beschriebenen Art auf vglb. Konstellationen und Kooperationen im wirtschaftlichen Feld auf andere Orte übertragbar.

Das Labor "Kunst und Unternehmen" der HKS Ottersberg hat Ende März im Rahmen des Programms „Soziale Innovation" eine Förderung erhalten. Die Förderbescheide wurden gemeinsam mit Birgit Honé, niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung und Silke Bischoff (NBank) am 25. März in Lüneburg überreicht.

Seit 2016 fördert das Land Niedersachsen mit der Richtlinie „Soziale Innovation" Projekte in den Handlungsfeldern „Arbeitswelt im Wandel" und „Daseinsvorsorge". Hier sollen sozial-innovative Ideen entwickelt, erprobt und mithilfe von EU-Mitteln umgesetzt werden. Die Richtlinie soll dazu beitragen, unseren Lebens- und Wirtschaftsraum und die Arbeitswelt mit sozial-innovativen Maßnahmen attraktiv und lebenswert zu gestalten.

Diese Seite mit Freunden teilen:

Die HKS auf facebook und Instagram

gefördert durch

Label EFRE

Studiengänge der HKS
  • Kunst im Sozialen. Kunsttherapie (B.A.)  Mehr
  • Soziale Arbeit (B.A.) Mehr
  • Tanz und Theater im Sozialen. Tanz- und Theaterpädagogik (B.A.) Mehr
  • Freie Bildende Kunst
    (B.F.A.) Mehr
  • Kunst und Theater im Sozialen
    (M.A./M.F.A.) Mehr
Mappenkurs
In unserem Mappenkurs werden Sie in intensiver Betreuung an die Erstellung einer künstlerischen Mappe herangeführt. 
Vorlesungszeiten

2023 Sommersemester
01.03.2023 – 31.08.2023

Vorlesungszeit: 13.03.2023 – 14.07.2023
Vorlesungsfrei: 15.07.2023 – 17.09.2023 

2023/24 Wintersemester 
01.09.2023 – 28.02.2024
Vorlesungszeit: 18.09.2023 – 02.02.2024
Weihnachtsferien: 23.12.2023 – 
05.01.2024
Vorlesungsfrei: 03.02.2024 – 28.02.2023 
 
2024 Sommersemester
01.03.2024 - 31.08.2024
Vorlesungszeit: 04.03.2024 - 05.07.2024
Vorlesungsfrei: 06.07.2024 - 15.09.2024
 
2024/25 Wintersemester
01.09.2024 - 28.02.2025
Vorlesungszeit: 16.09.2024 - 31.01.2025
Weihnachtsferien: 23.12.2024 - 
03.01.2025
Vorlesungsfrei: 01.02.2024 - 28.02.2025
 
2025 Sommersemester
01.03.2025 - 31.08.2025
Vorlesungszeit: 03.03.2025 - 04.07.2025
Vorlesungsfrei: 05.07.2025 - 14.09.2025
 
2025/26 Wintersemster
01.09.2025 - 28.02.2026
Vorlesungszeit: 15.09.2025 - 06.02.2026
Weihnachtsferien: 22.12.2025 - 
03.01.2026
Vorlesungsfrei: 07.02.2026 - 08.03.2026
Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr und Sa. 9 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang

Die Öffnungszeiten der Verwaltung finden Sie unter: Hochschule/Verwaltung
Formulare/Fristen

Antrag auf Reimmatrikulation

Anträge für Beurlaubung und Exmatrikulation finden Sie jetzt auf Stud.IP

Hochschultag

19. März 2024
Studienberatung

Allgemeine Studienberatung und Fragen zum Bewerbungsverfahren

Ariane Weidemann
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205 394936

Telefonische Sprechzeiten:
Mo. und Mi, 12:00- 15:00 Uhr,
Di: 10:30- 12:30 Uhr,
Fr. 12:00-14:00 Uhr

Termine vor Ort nach Vereinbarung

Studentische Studienberatung:

Mi 14 – 15:30
studienberatung@hks-ottersberg.de

Beratung internationaler Studierender

Sharif Bitar,
International Office
sharif.bitar@hks-ottersberg.de
Telefon: 04205 394934

Telefonische Sprechzeiten
Di 14:00-16:00 Uhr
Mi 09:00-13:00 Uhr

Studentische BAfÖG-Beratung

Jan Bäuerle
Sprechstunde: Mi 11-12 Uhr (online) bafoegberatung@hks-ottersberg.de

Nachteilsausgleich

Dr. med. Wolfram Henn 
wolfram.henn@hks-ottersberg.de

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Hier geht es zum Login für die Datenbank:

LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

En transíto - Leuchten aus dem Mittelmeer

Ausstellungseröffnung: 18. April 2024

Ein experimenteller Versuch Signale zwischen gestern, heute und morgen auszuloten.

Vortrag im Rahmen der Reihe Forum Positionen

Vortrag via Zoom 10. April 18h

Im Sommersemester 2024 ist der Künstler Jonas Monka zu Gast beim Forum Positionen an der HKS Ottersberg.

Ich bin Gold wert

Vernissage: 4. April 2024, 18-21 Uhr

Ausstellung im Level One, Hamburg

Interdisziplinäres Projekt 2

Mit dem Hauptanliegen das Bewusstsein für aktives Handeln oder auch das bewusste Nichtstun zu schärfen

Institut für Kunsttherapei und Forschung Das Institut für Kunsttherapie und Forschung, Kunst und Theater im Sozialen ist ein Ort der Begegnung von Kunst, Theater, Therapie und wissenschaftlicher Forschung.
Hochschule für Künste im Sozialen (HKS)

Große Straße 107
28870 Ottersberg

Tel.: 04205 - 39 49 0

info@hks-ottersberg.de
www.hks-ottersberg.de

Icon Facebook Besuchen Sie uns auch auf facebook!

gefördert durch Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Login Intranet

powered by webEdition CMS